Hans-Flesch-Gesellschaft

Forum für akustische Kunst

Denken, Treffen

Tagung: “Spiel (mit) der Maschine. …

…Musikalische Medienpraxis in der Frühzeit von Phonographie, Reproduktionsklavier, Film und Radio” – findet vom 29. bis 31. Mai in Frankfurt a.M. statt.

Weitere Infos:

“Internationale, interdisziplinäre Tagung des Instituts für Musikwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am
Main, vom 29. – 31. Mai 2014, in Kooperation mit dem Hindemith-Institut Frankfurt und der ARTE-Filmredaktion
im ZDF
Ort: Campus Westend, Casino, Renate von Metzler-Saal (Cas. 1.801)
Die Tagung hat die Frühzeit der Reproduktions- und Übertragungsmedien zum Thema und möchte einen
interdisziplinären Dialog anregen, indem sie musik- und medienwissenschaftliche Beiträge miteinander verbindet.
Der Zeitrahmen erstreckt sich vom letzten Viertel des 19. Jahrhunderts bis in die späten 1920er Jahre und
umfasst die Entwicklung der Phonographie, des Reproduktionsklaviers und des Films bis zur Etablierung des
Radios als Massenmedium. Im Zentrum der Tagung steht die Frage nach neuen Formen der musikalischen
Medienpraxis und ihrer musik- und medienhistoriographischen Relevanz.
Die Beiträge der Sektion 1 Naturwissenschaft – Ästhetik – Ökonomie beleuchten die medientechnischen
Entwicklungen im Hinblick auf komplexe Verflechtungen zwischen den vier zur Rede stehenden Medien aus der
Perspektive verschiedener Kontexte. So ist die Entstehung der neuen Medien Teil einer gesamtkulturellen
Bewegung, die sich auch auf das experimentelle naturwissenschaftliche Denken erstreckt. Zugleich bilden sich im
Zusammenhang mit den neuen technischen Möglichkeiten neue ästhetische Diskurse heraus, die – über mediale
Grenzziehungen hinweg – aufeinander Bezug nehmen und dabei in spezifischer Weise transformiert werden.
Zudem formieren sich neue Industrien und Märkte mit zum Teil sehr unterschiedlichen Verlaufskurven, die sich
gegenseitig beeinflussen.
In der zweiten Sektion der Tagung Das Rollenklavier des Instituts für Musikwissenschaft wird das neu restaurierte
Duca-Reproduktionsklavier und die dazu gehörende Rollensammlung von 955 Klavierrollen präsentiert. Das
Instrument wird im Rahmen der Tagung einerseits in einen übergreifenden wissenschaftlichen Kontext
eingebettet, zugleich wird es als Objekt erkennbar, an dem sich musikalische Stadtgeschichte Frankfurts
dokumentiert.
Jede Kultur ist durch mediale Mischsituationen geprägt, in denen neu entstandene Medien mit bereits
bestehenden Formaten und Praktiken kombiniert werden. Auch in der Frühzeit der Reproduktions- und
Übertragungsmedien wurden die neuen Apparate unbekümmert mit der älteren musikalischen Praxisform der
Live-Interpretation vermischt. Im Zentrum der Sektion 3 Interagieren mit den neuen Medien. Medienpraxis als
Darbietungspraxis stehen Mediensituationen, in denen menschliche Interpreten mit den neuen
medientechnischen Geräten musikalisch interagieren und damit neue Felder der musikalischen Medienpraxis
erschließen. Fünf Beiträge sind der Betrachtung exemplarischer Beispiele gewidmet. Flankierend erörtern kulturund
medienwissenschaftliche Beiträge übergreifende Fragestellungen, wie z. B. grundsätzliche
Methodenprobleme einer Mediengeschichtsschreibung und sich aus den neuen Formen der Medienpraxis
ergebende neue Körperdiskurse.
Sektion 4 Medienästhetische Strategien widmet sich dem für die Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts so
bedeutsamen medienästhetischen Umschwung, der die neuen technischen Entwicklungen künstlerisch umdeutet
und für klangproduktive Prozesse erschließt. In einem Überblicksvortrag wird diese Wende mit Ausblicken bis in
die Gegenwart skizziert. Zwei weitere Beiträge beschäftigen sich mit dem Schaffen des Komponisten Paul
Hindemith, der als einer der ersten Künstler überhaupt künstlerische Experimente mit allen vier Medien
durchführte. Zur Abschlussdiskussion regt ein Impulsreferat an, das aus musikwissenschaftlicher Perspektive die
Frage erörtert, womit sich eine medienorientierte Musikgeschichtsschreibung zu beschäftigen hätte.”

Das Programm findet man hier:

http://www2.uni-frankfurt.de/49831927/Flyer10032014.pdf

 

Hinterlasse eine Antwort