Hans-Flesch-Gesellschaft

Forum für akustische Kunst

Denken, Hören, Treffen

FHHS – Flesch hört sich selbst

03.4.2013, 19.30 UHR, TAUCHER STUDIO, STOCKHOLMER STR. 4, 13359 BERLIN

Rolf Hochhuths Der Stellvertreter // Hörcollage von Marianne Wendt und Christian Schiller

Vor 50 Jahren stellte Rolf Hochhuth in seinem Stück “Der Stellvertreter” eine Frage, die das Nachkriegsdeutschland der 60er Jahre erschütterte: Warum schwieg Papst Pius XII zu den Judendeportationen? Und darf der Stellvertreter Gottes nur seinem politischen Kalkül folgen? Die Theateruraufführung führte zum größten Theaterskandal der BRD, und die bloße Ankündigung der Radiofassung provozierte eine Bombendrohung im Rundfunksender. Der Skandal reicht bis in die Gegenwart: Ein ehemaliger Securitategeneral gibt 2007 an, der KGB hätte den Autor Hochhuth instrumentalisiert, um den Ruf Pius XII. zu schädigen. Der Vatikan ist gleichzeitig darum bemüht, die Seligsprechung eben dieses Papstes mit Dokumenten über seine guten Taten zu flankieren. Die Hörcollage von Marianne Wendt und Christian Schiller überschreibt die Inszenierung von Piscator mit ihrer eigenen Rezeptionsgeschichte.

Mit Auszügen aus der gleichnamigen Hörspielinszenierung von Erwin Piscator (Hessischer Rundfunk 1963), der Theateraufführung am Berliner Ensemble 2001 in der Regie von Philipp Tiedemann und der Aufführung am Münchener Volkstheater 2011, Regie: Christian Stückl.

Monolog des Alten: Ernst Deutsch.

Es sprechen: Bettina Kurth, Robert Frank, Ole Lagerpusch und Sven Lehmann

Im Originalton: Rolf Hochhuth, Erwin Piscator, Henning Rischbieter, Philipp Tiedemann, Teilnehmer eines Schulklassengesprächs sowie Claus Peymann, Hermann H. Kamps, Karl Jaspers, Walter Hinck, Monsignore Hans-Gerhard Müller, Friedrich Torberg, Karl-Joseph Hummel, Konrad Repgen, Paul Celan, Prälat Wilhelm Schätzler, Hans Kühner-Wolfskehl

Ton und Technik: Andreas Narr und Philipp Adelmann

Regieassistenz: Anke Beims und Cordula Dickmeis

Regie: Marianne Wendt

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013

 

Hinterlasse eine Antwort