Hans-Flesch-Gesellschaft

Forum für akustische Kunst

Denken, Schreiben, Treffen

CfP: 4. Jahrestagung der AG Auditive Kultur und Sound Studies der GfM

Einreichung für die Veranstaltung, die am 20. und 21. Januar 2017 in Tübingen stattfinden wird, ist der 27. November.

Der volle Call for Papers folgt hier:

“Ort: Institut für Medienwissenschaft der Uni Tübingen
Termin: 20./21. Januar 2017
Organisation: Kiron Patka (kiron.patka@uni-tuebingen.de)
CfP: Einreichungen bis 27. November 2016, ca. halbe Seite, per E-Mail.
Website & Infos: bit.ly/agaudio2017
Vor drei Jahren fand die erste eigene Tagung der „AG Audio“ statt, die nach einer vorausgegangenen Umbenennung der
AG von „Akustische Medien“ in „Auditive Kultur und Sound Studies“ den Blick stark nach innen gerichtet hat – ins Innere
eines sich zunehmend formierenden und institutionalisierenden Forschungsfeldes, und ins Innere der AG selbst. Darauf
folgten zwei sehr erfolgreiche Tagungen mit klarer thematischer Ausrichtung (2015, Lüneburg, „Treueschwur und
Realitätsverlust. Phasen und Dispositive auditiver Medienkultur“; 2016, Basel, „Sounding Out the Anthropocene.
Investigating Sonic Media Ecologies“).
Die vierte Tagung wird nun wieder an die erste anschließen, insofern als sie die Arbeit der AG in den Vordergrund rückt:
 Wo steht die AG nach diesen drei Jahren?
 Womit beschäftigen sich Soundforscher?
 Welchen Disziplinen gehören diese an, welche Methoden bringen sie zum Einsatz, mit welchen Themen
beschäftigen sie sich?
 In welchen wissenschaftstheoretischen Kontexten verorten sie sich?
 Kurz: Wie sieht es heute aus, das heterogene Forschungsfeld „Auditive Kultur und Sound Studies“?
Ziel des Treffens ist es, einerseits einen Querschnitt durch die aktuellen Forschungsrichtungen sichtbar zu machen,
Querbezüge aufzuzeigen und so Anregungen zu interdisziplinären Ansätzen zu geben. Andererseits bietet sich gerade
für Nachwuchswissenschaftler die Chance, nach Gemeinsamkeiten zu suchen, Kontakte zu knüpfen und die eigenen
Netzwerke auszubauen.
Daher soll die Tagung zur einen Hälfte aus kurzen, maximal 10-minütigen Berichten aus der eigenen Forschung
bestehen. In der anderen Hälfte soll es im Rahmen von Workshops Raum für Gespräch, Diskussion und Austausch
geben.
Auch wenn die Tagung in einem kleinen Rahmen stattfindet, sind interessierte Nicht-AG-Mitglieder ausdrücklich
eingeladen, sich – mit oder ohne eigenen Beitrag – an der Tagung zu beteiligen.
Einreichungen: Wer sein Forschungsprojekt vorstellen möchte, reicht bitte bis zum 27. November 2016 einen etwa
halbseitigen Abstract ein (kiron.patka@uni-tuebingen.de). Aus dem Abstract sollte auch die eigene Verortung der
Forschung hinsichtlich Disziplin und Methodik hervorgehen. Rückmeldungen erfolgen bis spätestens 11. Dezember. Die
Präsentationen sollten maximal 10 Minuten lang sein.
Formlose Anmeldungen per E-Mail sind ab sofort willkommen.”

Hinterlasse eine Antwort