Hans-Flesch-Gesellschaft

Forum für akustische Kunst

Denken, Hören, Schreiben, Sehen, Treffen

31. Mannheimer Filmsymposium – “Sounds of Cinema”

Die Veranstaltung, die vom 14. bis 16. Oktober das kommunale Kino Cinema Quadrat e.V. in Mannheim beleuchten und beschallen wird, befindet sich grad in der Konzeptphase und such hierfür Beiträge.

Der Call for Papers folgt hier:

“»Ton ist der halbe Film.« George Lucas
Mit ‘Sounds of Cinema’ taucht das 31. Mannheimer Filmsymposium im Oktober 2016 thematisch in den
musikalischen Bildrahmen im Kino ein. Wir betrachten im interdisziplinären Dialog den Weg vom Ton zur Musik
zum Sound. Der französische Filmregisseur Robert Bresson (1901-1999) prägte den Satz „Der Tonfilm hat die Stille
erfunden“.
Das kommunale Kino Cinema Quadrat e.V. in Mannheim wird versuchen, auch diese Stille aber vor allem den Ton
vom 14. bis 16. Oktober 2016 hör- und sichtbar zu machen.
Die Filmmusik wie die gesamte Ton-Ebene ist Teil der unsichtbaren Schnittmenge zwischen Leinwand und
Publikum. Der Film entwickelt auch über und mit der Musik seine eigene Filmsprache. Wir haben uns
vorgenommen, diese nicht nur näher fokussiert zu betrachten, sondern – wenn möglich – zu übersetzen.
Wir wollen genau das das fokussieren und wenn möglich übersetzen.
Die Möglichkeiten der Akzentsetzungen im Wechselspiel zwischen Akustik und Visualisierung sind letztlich
unbegrenzt und daher bei jedem Filmbeispiel andersartig. Das Filmsymposium versucht, allgemeine Strukturen zur
genaueren Wahrnehmung der jeweiligen Eigenart des Klangeinsatzes im Filmbeispiel bzw. Werk des/der
betroffenen Regisseurs/in herauszuarbeiten. Hierbei kann der Klang eine begleitend-verstärkende Rolle in Bezug
auf das Visuelle spielen, er kann aber auch selbständige eigene dramaturgische Akzente setzen oder gerade durch
sein Fehlen, das heißt durch Stille, bedeutsam sein.
Mögliche Fragestellungen:
 Wie funktioniert die Sounddramaturgie?
 Wie lässt sich die filmhistorische Dimension, der Weg vom Stummfilm zum Tonfilm beschreiben?
 Inwiefern beeinflussen Videoclips die Filmsprache?
 Welche Hierarchien der Wahrnehmung gibt es von Bild und Sound?
 Wie kann Musik eine tragende Erzählerrolle einnehmen?
Wir wollen diese Variationsbreite durch Filmbeispiele und Vorträge demonstrieren vorstellen um deren
künstlerische Wirkung besser nachvollziehen können. Je mehr Genrefilme, Epochen und Einzelfilme behandelt
werden, umso tiefer kann das „Gesamtkunstwerk“ Film verstanden und „genossen“ werden.
Symposiums – AG im CINEMA QUADRAT, Mannheim
Wir bitten um Anregungen, Film-Vorschläge, Referatsangebote
Jederzeit und möglichst bald an: Peter Bär
Via Mail: baer-mannheim@t-online.de”

Hinterlasse eine Antwort